26 100 Stimmen

Zuhause im Glück: Wer bezahlt Umbau und Möbel?

Frage von Visionär78 | 07.10.2016 um 11:34 Uhr

Ich habe mir kürzlich die Sendung "Zuhause im Glück" auf RTL 2 angesehen und war erstaunt darüber, wie viel das alles gekostet haben muss: allein die komplett neue Designer-Küche muss Unsummen verschlungen haben!

Von der Komplett-Renovierung, der neuen Waschmaschine, den neuen Möbeln, Farben, dem Abriss und Wiederaufbau von Wänden sowie die Arbeitskosten für die Heerscharen von Handwerkern möchte ich gar nicht erst anfangen.

Wie kann das sein? Bekommen die Teilnehmer der Serie später einfach eine Rechnung für all die Kosten? Das sind doch bestimmt 100.000 Euro! Eigentlich sind das doch immer recht armen Leute, die können das doch gar nicht bezahlen! Oder ist die ganze Sendung ein Fake?

AntwortenPositivNegativDatumStimmen

Serien Junkie

Profil anzeigen | Nachricht
Avatar
16Beste Antwort
54 Stimmen

Auch wenn der Umbau 100.000 Euro kosten sollte, ist das für den Sender im Vergleich zu anderen Sendungen immer noch günstig. Denke mal daran, was die Rechte für einen guten Spielfilm kosten, was hochrangige Moderatoren für einen Verdienst haben und wie viel Geld beispielsweise bei Sendungen wie "Wer wird Millionär" unter die Leute gebracht wird.

Solche Beträge sind für den Sender Peanuts und werden locker durch die Werbeeinnahmen und die Gewinnspiele wieder eingespielt. Irgendwann wird die Sendung dann noch einmal ohne weitere Zusatzkosten wiederholt und die Einnahmen sprudeln wieder.

Hinzu kommt, dass es in dieser Sendung sehr viele Produktplatzierungen gibt. Nehmen wir zum Beispiel die Designer-Küche, die du erwähnt hast. Solche Stücke sind in der Regel vom Hersteller gesponsert und Kosten den Sender überhaupt nichts. Dafür wird dann die Marke genannt, so dass es auch für den Hersteller ein gutes Geschäft ist. Schau nur einmal in den Abspann von "Zuhause im Glück", wie viele Hersteller und Marken dort erwähnt werden. Auch das ist alles Geld.

Nun ist es so, dass solche Sendungen tatsächlich oft gefakt werden und im Internet wird auch über "Zuhause im Glück" kontrovers diskutiert. Dennoch scheint das Konzept finanziell tragbar zu sein und der Sender hätte es gar nicht nötig, das alles zu faken.
07.10.2016 um 15:01 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
822 Stimmen

Das wird natürlich vom Sender bezahlt. In den Sendungen wird ja auch Werbung für Küchen und andere Möbel gemacht und dadurch kommen auch wieder Gelder rein.
27.05.2018 um 15:26 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
-127 Stimmen

Die Kehrseite dieser Umbaugeschichten sind die Steuernachzahlungen die die Familien dann an das Finanzamt zahlen müssen. Diese liegen bei mehreren Tausend Euro.
31.05.2018 um 11:09 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
111 Stimmen

So etwas wird vom Sender durch Werbeeinnahmen finanziert. Zum Beispiel wird Bau King als Lieferant genommen. Das ist eine Produktplazierung und die kostest Bau King auch in jeder Folge ca. 2.000 €.
30.06.2018 um 09:02 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
-931 Stimmen

Jede Familie erhält natürlich vom Finanzamt einen Bescheid.

Darin werden rund 30% der Kosten gefordert! Geschenkt gibt es nix, wie man weiß!! Diese Beträge stürzen einige der Familien ins Unglück.... Es hat also wie alles im Leben, seine zwei Seiten.
27.10.2018 um 16:57 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
741 Stimmen

Ich lese immer Finazamt!

Warum was hat das Finanzamt nun damit zu tun?
08.12.2018 um 19:14 Uhr

Positiv Negativ
-1127 Stimmen

Der Wert der "geschenkten" Möbel, Renovierungen und Arbeiten ist als Einnahme zu werten, die natürlich versteuert werden muss. Wir leben schließlich in Deutschland. Da bekommst du nichts geschenkt.
08.12.2018 um 20:35 Uhr

Positiv Negativ
-214 Stimmen

Es ist beschämend auf der Grundlage von Bedürftigen gerade mit Kindern die eine Behinderung haben und Menschen die in Not geraten sind eine Hoffnung auf ein sorgenfreies Leben.
26.01.2019 um 17:39 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
02 Stimmen

Also ich hab mir schon oft dabei gedacht das so manche Umbauten gar nicht wirklich notwendig sind. Vor allem kenne alleine ich viel mehr arme Leute eingeschlossen mich die schon zufrieden wären wenn einem jemand mal hilft kleine Renovierungsarbeiten zu machen das man nicht ständig das Gefühl hat es fliegt einem die Decke auf den Kopf. Vor allem sieht das Ergebnis der Umbauten immer teils geschmacklos und gleich aus. Echt verdienen werden daran eh nur die die das ganze betreiben und deren Leute vor der Kamera.
03.05.2019 um 11:37 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
08 Stimmen

Es ist eigentlich doch typisch für Deutschland dass humanitäre Hilfe bestraft wird vom Finanzamt. Schade!!!!
04.05.2019 um 17:36 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
Antworten

Ähnliche Themen

Wichtiger Hinweis

Die Beiträge auf askingbox.de sind Beiträge von Nutzern und sollen keine professionelle Beratung ersetzen. Sie werden nicht von Unabhängigen geprüft und spiegeln nicht zwingend die Meinung von askingbox.de wieder. Mehr erfahren.

Jetzt mitmachen

Stellen Sie Ihre eigene Frage oder schreiben Sie Ihren eigenen Artikel auf askingbox.de. So gehts.