00 Stimmen

Wie kann ich eine Unverträglichkeit nachweisen lassen?

Frage von Gast | 21.11.2020 um 10:48

Hallo, mir ist aufgefallen, dass ich einen sehr ekligen Mundgeruch/Rachengeruch habe. Ich denke es kann mit dem was ich aß zu tun haben. Das waren Semmeln mit Gemüseaufstrich und Fenchel-Anis-Kümmeltee dazu. Selbst gut Schrubben mit Zahnpasta scheint das Problem nur zu verschlimmern. Eventuell habe ich also eine Unverträglichkeit dagegen. Sonst leide ich zwar auch unter Mundgeruch/Rachengeruch, jedoch nicht so schlimm, dass ich ihn selber riechen kann.

Ich habe den Verdacht Diabetis Typ II zu haben, leider hatte ich das schon oft mal bei Allgemeinärzten angesprochen, dann wurde bloß Blut abgenommen und weiter kam nichts. Aber es gibt so einiges was dafür spricht. Als Kind aß ich sehr ungesund und kann mir theoretisch eine Diabetis angefressen haben. Ich habe auch öfters eine zue Nase/ein zues Nasenloch nachdem Aufwachen wenn ich am Abend zuvor ein Gericht aus Nudel aus Weizen aß oder würde auch sagen generell zu viel Kohlenhydrate und Süßes.

Ich bin auch seit Mitte der Pubertät sehbehindert d. h. Kurzsichtig. Ich denke das hat was mit meiner ungesunden Ernährung zu tun. Als Jugendliche hatte ich auch einmal Probleme mit meinem Zeh, in kalten Tagen war der blau und wäre fast abgestorben.

Und ich leider an Körpergestank und schwitze stark. Bromhidrosis könnte ein Symptom der Diabetis sein oder?

Leider finde ich nirgends Anlaufstellen wo ich mal abklären lassen kann was ich habe und was nicht. Ich leide auch psychisch darunter, dass ich stinke. Andere grenzen mich aus, lästern und meistens wirke ich auf die Intro, dabei sage ich kaum was, weil mir mein Mundgeruch/Rachengeruch sehr peinlich ist.

Hoffe auf Tipps,

Gruß

AntwortenPositivNegativDatumStimmen
Avatar
00 Stimmen

Also auf der einen Seite höre ich heraus, dass du die Sachen lieber selber für dich regeln und klären lassen willst (vielleicht weil es dir auch peinlich ist, die Themen anzusprechen); auf der anderen Seite fragst du nach Anlaufstellen. Ich würde da folgendermaßen vorgehen:

Auf der einen Seite sind da die ganzen medizinischen Dinge wie zum Beispiel das mit der Diabetes abzuklären. Hier wirst du früher oder später um einen Arzt nicht drum herum kommen, weil das ärztlich festgestellt werden muss. Eine Handvoll Symptome und ein paar Risikofaktoren allein reichen ja nicht aus als Diagnose. Wenn du von deinem bisherigen Arzt (der mit dem Blut) nicht ernst genommen wurdest, musst du zu einem anderen gehen. Und zwar so lange bis dir einer gesagt hat: Diabetes ja/nein.

Dann die Sache mit dem Mundgeruch. Hier solltest du meiner Ansicht nach auch zu einem Arzt gehen, der sich der Sache angeht. Oftmals sind das Bakterien, die nicht (nur) an den Zähnen sein müssen. Die Nahrung kann damit zu tun haben, muss aber nicht. Was du selbst tun kannst um eine Unverträglichkeit herauszubekommen wäre für bestimmte Zeiten auf bestimmte Nahrungsmittel zu verzichten und zu schauen ob es damit besser wird. Das kann natürlich lange dauern, würde aber vielleicht Gewissheit bringen.

Konkrete Anlaufstellen sind jetzt schwierig zu nennen, da ich nicht weiß wo du wohnst und wie mobil du bist etc.

Auf der anderen Seite gibt es dann noch all die psychische Dinge, da kannst du auch ohne Ärzte dran arbeiten um mehr Selbstbewusstsein zu bekommen. Gleichzeitig hemmt dich auch der Mundgeruch daran, das heißt das würde auch besser werden, wenn sich der Mundgeruch bessert.

Aber bevor ich hier einen ganzen Roman schreibe, sag du erstmal etwas dazu...
22.11.2020 um 21:08

AntwortenPositiv Negativ
Avatar
00 Stimmen

Um der Sache mit der Unverträglichkeit auf den Grund zu gehen kann ich dir auch nur empfehlen bestimmte Nahrungsmittel weg zu lassen und zu schauen wie dein Körper darauf reagiert.

Das läuft so, dass du eine Zeit lang komplett auf Nahrungsmittel verzichtest, die die Unverträglichkeit auslösen könnten und dann schaust ob es besser wird. In deinem Falle würde ich mit einem Verzicht von allen Produkten die Weizen enthalten anfangen und mal 2-3 Wochen komplett darauf verzichten.

Eine Anlaufstelle wäre zum Beispiel ein Allergologe oder ein Ernährungsberater für dich.
22.11.2020 um 21:23

AntwortenPositiv Negativ
Antworten

Ähnliche Themen

Wie üben Tätowierer?

Frage | 1 Antwort

Wichtiger Hinweis

Bitte beachten Sie: Die Beiträge auf askingbox.de sind Beiträge von Nutzern und sollen keine professionelle Beratung ersetzen. Sie werden nicht von Unabhängigen geprüft und spiegeln nicht zwingend die Meinung von askingbox.de wieder. Mehr erfahren.

Jetzt mitmachen

Stellen Sie Ihre eigene Frage oder schreiben Sie Ihren eigenen Artikel auf askingbox.de. So gehts.