0 0 Stimmen

Wie werden Einschaltquoten ermittelt?

Frage von See Sven | 31.12.2011 um 11:31 Uhr

Regelmäßig veröffentlichen die TV-Sender Einschaltquoten ihrer tollen Sendungen. Aber woher kommen diese Daten und stimmen sie überhaupt?

Ich wurde jedenfalls noch nie befragt und kenne auch niemanden, der befragt wurde. Und technisch ist es doch auch nicht möglich zu wissen, wer wann welchen Sender schaut ohne das Fernsehgerät ala Big Brother zu überwachen.

Und was auch noch hinzukommt: Zumindest mein Fernsehverhalten sieht so aus, dass ich ständig den Sender wechsele. Wie sind dann überhaupt genaue Werte oder Erhebungen möglich?

AntwortenPositivNegativDatumStimmen

Consumer

Profil anzeigen | Nachricht
Avatar
22 Stimmen

Die Einschaltquoten in Deutschland werden durch die Gesellschaft für Konsumforschung (kurz GfK) aus Nürnberg ermittelt. Die GfK hat über ganz Deutschland verteilt rund 5600 Haushalte mit etwa 13000 Menschen per Zufallsprinzip ermittelt, um die Quoten zu bestimmen. Diese Haushalte sollen möglichst representativ sein (zum Beispiel in Punkten wie Familienmitglieder, Altersdurschnitt etc), so dass sich aus den dort ermittelten Daten auf die Gesamtbevölkerung in Deutschland schließen lässt.

Die Haushalte bekommen von der GfK eine Box neben den Fernseher gestellt, die sich GfK-Meter oder Quotenbox nennt. Auf der Quotenbox gibt es eine Taste für jede in dem Haushalt lebende Person. Sobald der Fernseher eingeschaltet wird, müssen die Personen auf der Quotenbox eingeben, wer gerade zusieht. Auch wenn jemand dazukommt oder sich vom Fernseher entfernt muss die entsprechende Taste auf der Quotenbox aktiviert oder deaktiviert werden. So weiß die Quotenbox immer welche Sendung gerade geschaut wird und wie viele Zuschauer vor dem Fernseher sitzen. Wenn der Fernseher also einfach nur eingeschaltet ist und niemand davor sitzt, wird auch nicht gezählt.

Die Auswertung der Daten erfolgt dann jede Nacht um 3:00 Uhr. Dazu ist das GfK-Meter an der Telefonleitung angeschlossen, um die Daten zu übertragen. Die Auswertung erfolgt dann auf die Sekunde genau und wird mit dem Sendungsprofil der Sender kombiniert, so dass man sagen kann, welche Sendung wann wie viele Zuschauer hatte.

Gezählt werden übrigens nur die "großen" Sender wie ARD, ZDF, die Dritten, RTL, Super RTL und so weiter. Ausländische Sender und kleinere Sender wie der Kinderkanal oder Viva werden nicht ausgewählt. Hier werden die Einschaltquoten (wenn überhaupt) durch sporadische Befragungen ermittelt).

Nun fragt man sich vielleicht, wieso die Zuschauer diesen Aufwand mitmachen? Vermutlich weil man 250 Euro im Monat dafür bekommt.
31.12.2011 um 20:18 Uhr

AntwortenPositiv Negativ

Watcher1

Profil anzeigen | Nachricht
Avatar
11 Stimme

Wenn ich mir das so anhöre, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Daten korrekt sind. Das kann mir doch keiner erzählen, dass diese ausgewählten Testhaushalte tatsächlich jedes Mal wenn jemand auf die Toilette geht den Schalter betätigen!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Sender den Familien nicht etwas dafür bezahlen, dass sie den richtigen Sender einstellen. So viel Geld wie da mit der Werbung verdient wird, lohnt es sich doch doppelt, seine Einschaltquote etwas aufzuhübschen.
31.12.2011 um 22:12 Uhr

AntwortenPositiv Negativ
Antworten

Ähnliche Themen

Themenarten auf askingbox.de
Artikel | 0 Kommentare

Wichtiger Hinweis

Die Beiträge auf askingbox.de sind Beiträge von Nutzern und sollen keine professionelle Beratung ersetzen. Sie werden nicht von Unabhängigen geprüft und spiegeln nicht zwingend die Meinung von askingbox.de wieder. Mehr erfahren.

Jetzt mitmachen

Stellen Sie Ihre eigene Frage oder schreiben Sie Ihren eigenen Artikel auf askingbox.de. So gehts.