00 Stimmen

Besser mit der eigenen Sterblichkeit umgehen lernen?

Frage von Gast | 31.05.2021 um 00:42

Ist es möglich, besser damit umzugehen, außer durch Ablenkung oder totale Fokussierung auf das Thema. Hatte ich beides und dann kommt diese unsagbare Trauer trotzdem. Manchmal triggern mich zufällige Erlebnisse, Berichte (Wachkoma, Locked In Syndrom, Hirnhautentzündungen, Unfälle, Genfehler), manchmal so was wie Filme (Chippo und Robocop (Neuverfilmung), Million Dollar Baby...), die das Thema der Körpersterblichkeit, des individuellen Ichs aber auch dem Ausgeliefertsein zeigen.

Im Moment bin ich dazu etwas körperlich angeschlagen. Ich weiß nicht was ich habe, aber ich nehme dadurch mal wieder vieles was sonst nicht meinen Alltag bestimmt, sensibler war.

Außerdem stört mich, wenn ich mal derart getriggert werde, dass es mir weh tut niemanden gehabt zu haben, mit dem ich Fleisch an Fleisch liegen konnte. Diese Vorstellung ruft dann schnell noch eine hervor, wo ich mir unserer beider - aber vor allem meiner - Sterblichkeit bewusst bin. Ich finde es schade niemanden zu haben, aber finde es auch besser so - zumindest wenn ich wieder klar bin.

Mitten im Triggerstadium denke ich auch daran was konkret mir passiert ist, was Ich erleben musste und das mich das prägt und ich dem sinnfrei ausgesetzt bin, löst in mir auch Ohnmacht aus oder so was vergleichbares. Ich empfinde noch mehr Schrecken dazu, dass ich nur wegen spezieller zwei Personen existiere - und das wieder durch weitere Zufälle.

Es ist unsagbar.

Ich finde es schrecklich existieren zu müssen, mich spüren und sterben zu müssen, dazwischen noch das Leid anderer die mir sympathisch sind mitansehen zu müssen.

Vielleicht spüre ich mich intensiver als normale. Sobald ich getriggert werde steigert das sich noch etwas. Ich will damit eigentlich abschließen, nur machen mich diese ganzen Gefühle und Vorstellungen zu dem Thema Sterblichkeit auch aus. Das ist auch Ich - mein Bewusstsein. Und ich finde das ebenso schrecklich. Ja es ist einfach Schrecken.

Ich empfinde mich selber als eine Machine, die von Mächtigeren erbaut wurde und gefangen ist. Gefangen im kränklichen und kränklich werdenden Körper, in einer feindlichen nur semi-freundlichen Hülle. Gefangen durch die, deren Mechaniken.... Gefangen auf dem Planeten...

Lieber wäre ich nicht geboren. Wenn ich in mich sehe, ist nur das Material da, was ich seitdem ich ca. 12 bin sammel in der Hoffnung die Leere wegzubekommen.

Das geht, aber nicht immer. Manchmal spüre ich stark, dass alles Material nur reingeworfen ist. Die Leere ist nicht zu füllen, sie ist die ganze Füllung.

Ich fühle mich zu lebendig, und wirken nach außen sehr bewegungsarm, langsam und schwach.

Ich hätte gar nicht existieren sollen, mMn. aber das ist auch die Haltung der bisherigen Leute, Tiere und Umwelt um mich herum.

AntwortenPositivNegativ

Ähnliche Themen

Mit Darmparasit leben lernen?

Offene Frage | 1 Antwort

Wichtiger Hinweis

Bitte beachten Sie: Die Beiträge auf askingbox.de sind Beiträge von Nutzern und sollen keine professionelle Beratung ersetzen. Sie werden nicht von Unabhängigen geprüft und spiegeln nicht zwingend die Meinung von askingbox.de wieder. Mehr erfahren.

Jetzt mitmachen

Stellen Sie Ihre eigene Frage oder schreiben Sie Ihren eigenen Artikel auf askingbox.de. So gehts.