00 Stimmen

Ab wann ist jemand Pechvogel?

Frage von Gast | 01.02.2022 um 19:08

Ab welchen Kontingent an negativen Erfahrungen wird jemand zum im Volksmund bekannten "Pechvogel" ernannt?

AntwortenPositivNegativ
00 Stimmen

Ich würde sagen, wenn die negativen Erfahrungen überwiegen - also wenn jemand mehr negative als positive Erfahrungen macht.

Das Kontingent würde ich daher objektiv auf 50 % beziffern (mindestens die Hälfte der Situationen gehen unglücklich aus - man hat mehr Pech als Glück).

Nichtsdestotrotz kommt es bei dieser Einschätzung auch immer auf die Wahrnehmung an. Negative Erfahrungen werden gerne überschätzt, positive Erfahrungen unterschätzt.

Klassische Beispiele dafür sind: "Immer stehe ich an der roten Ampel" oder "Immer stehe ich an der längsten Schlange". Bei solchen Sätzen wird oft vergessen, wie oft man auch eine grüne Welle hatte oder schnell bedient wurde. Die grüne Welle wird hingenommen und nicht beachtet, während man sich über die rote Ampel ärgert, weil die viel mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit kommt. In der Erinnerung scheint es dann als würde man öfter Rot als Grün haben.
02.02.2022 um 16:47

AntwortenPositiv Negativ
Antworten

Ähnliche Themen

Wichtiger Hinweis

Bitte beachten Sie: Die Beiträge auf askingbox.de sind Beiträge von Nutzern und sollen keine professionelle Beratung ersetzen. Sie werden nicht von Unabhängigen geprüft und spiegeln nicht zwingend die Meinung von askingbox.de wieder. Mehr erfahren.

Jetzt mitmachen

Stellen Sie Ihre eigene Frage oder schreiben Sie Ihren eigenen Artikel auf askingbox.de. So gehts.